Hundefutter für alte Hunde

Seniorenfutter für Hunde?

Wozu braucht mein Hund denn Seniorenfutter ? Gibt es etwas zu beachten beim Hundefutter für alte Hunde ?Wie beim Menschen auch lässt sich die Alterung des vierbeinigen Lieblings nun mal nicht aufhalten, allerdings können wir durch gesunde und artgerechte Fütterung zahlreichen Altersbeschwerden beim Hund vorbeugen.

das richtige Seniorenfutter kann helfen
auch Hunde altern

Kleine Hunderassen werden oftmals Älter als große und gelten daher oft später als „alt“. Die Ernährung sollte jedoch rechtzeitig umgestellt werden, wenn sie bemerken das ihr Hund in ein „gewisses Alter“ gekommen ist. Es gibt natürlich kein festgelegtes Lebensalter ab wann ein Hund „Alt“ ist, meist kommt ein Hund jedoch ab 6-9 Jahren in ein fortgeschrittenes Alter.

Der Hund bewegt sich dann oft weniger, die Muskelmasse nimmt ab und eine gewisse Zunahme an Fettgewebe ist feststellbar. Wenn man nun nicht aufpasst neigen viele Hunde im Alter zu Übergewicht, was wiederum die Gelenke und auch das Herz belastet. Bevor Sie allerdings den Hund sofort auf Diät setzen empfiehlt es sich Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten, denn wiederum ein zu geringes Gewicht kann den Hund ebenso schwächen wie Übergewicht.

Welches Hundefutter für alternde Hunde ?

Hundefutter für Senioren sollte einen hohen Nährstoffgehalt aufweisen und etwas weniger Energiegehalt als das für die jungen, aktiven Hunde. Auch auf zuviel Fett sollte beim Kauf geachtet werden, denn ein alter Hund setzt etwas schneller an.

Da beim Alternden Hund sowohl der Speichelfluss nachlässt als auch das Gebiss schlechter wird sollten keine großen Futterbrocken mehr im Napf landen. Auch mit dem verfüttern von Knochen sollte nun langsam Schluss sein, denn diese belasten den Darm, und der wird bei alten Hunden oftmals träge.

Manche Hunde entwickeln gewisse Unverträglichkeiten oder Futterallergien, hier kann eine alternative Kost wie z.B. getreidefreies Hundefutter unter Umständen helfen.

Achten Sie beim Kauf von Senior-Hundefutter auf folgende Merkmale:

  • reduzierter Eneriegehalt
  • ggf reduzierter Fettgehalt
  • Fettsäuren wie Omage3 oder Omega8 und Vitamine für die Gesundheit des Hundes
  • möglichst keine künstlichen Farbstoffe oder Konservierungsstoffe, auch künstliche Aromen.
  • achten Sie auf die Verträglichkeit, nicht jedes Futter eignet sich für ihren Hund nur weil „Senior“ aufgedruckt ist. Beobachten Sie das Verhalten beim Füttern, wechseln sie ggf. die Marke.

 

wasser trinken ist wichtig
wasser trinken ist wichtig

Ganz wichtig: Genug Wasser bei alten Hunden.

  • Wenn der alternde Hund nicht genug Wasser zu sich nimmt kommt es häufiger zur Austrocknung als bei jungen Hunden.
  • Manche Hunde neigen im Alter häufiger zu Verdauungsbeschwerden, genügend Trinken ist hier ganz wichtig
  • Genügend Ballaststoffe (z.B. Gemüse) unterstützen die Verdauung

Wie alt wird ein Hund?

Ein Hund wird durchschnittlich 10-15 Jahre alt. Natürlich bestätigen Ausnahmen auch hier die Regel, und eine Reihe von Faktoren wie die Hunderasse, die Genetik und natürlich die äußeren Einflüsse die die Ernährung und die Bewegung eine Rolle. Außerdem sollte man den Einfluss des sozialen Umfelds eines Hundes nicht unterschätzen bei der Frage wie alt ein Hund wird.

  • kleine Hunderassen haben eine höhere Lebenserwartung
  • schlanke Hunde leben länger als Hunde mit Übergewicht
  • Mischlinge werden oft älter als Rassehunde
  • Rüden und Hündinnen haben die gleiche Lebenserwartung
  • Hunde auf dem Land werden meist älter als Stadthunde

Wie beim Menschen auch werden Hunde nicht plötzlich über Nacht alt. Dies ist ein Prozess, und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt helfen die Lebenserwartung des Hundes zu steigern.

Der Tierarzt kann altersbedingte Leiden beim Hund frühzeitig erkennen und Ihnen bei der Behandlung und Vorsorge zur Seite stehen.