Getreidefreies Hundefutter

Getreidefreies Hundefutter

Gerade eben auch weil er unser bester Freund ist sollte man seinem Hund eine vollwertige und gesunde Ernährung bieten, die wenigsten Menschen würden sich selbst ein Leben lang nur Ravioli aus der Dose vorsetzen, oder? Ähnliches gilt für unseren vierbeinigen Liebling. Getreidefreies Hundefutter ist ein Bestandteil von gesunder und Artgerechter Ernährung, kann aber auch je nach Rasse einen großen Unterschied in der Pflege des Hundes sein.

Getreide - Für manche Hunde unverträglich
Getreide – Für manche Hunde unverträglich

Da Hunde von Natur aus Fleischfresser sind und ihr Körper nur einen geringen Bedarf an Kohlenhydraten hat enthält das Futter wild lebender Tiere auch nur wenig davon. Für den Menschen ist es allerdings viel günstiger und auch in der Produktion und Lagerung viel einfacher dem Hundefutter einen hohen Getreideanteil beizumengen. Dies ist einfach und günstig für den Menschen, widerspricht jedoch der natürlichen Ernährung des Hundes. In vielen Hundefutter-Sorten werden deshalb Weizen, Mais oder auch Gerste verarbeitet. Und hier treten dann bei manchen Hunden die Probleme auf: Juckreiz, etwaige Verdauungsprobleme wie häufiges Erbrechen und Durchfall können Symptome einer Futtermittelallergie sein, und sollten vom Tierarzt untersucht werden.

Braucht mein Hund das?

Wenn ihr Hund unter einer sogenannten Glutenunverträglichkeit leidet ist dies oft auf die Ernährung zurückzuführen. Getreide enthält oft Gluten, und das kann bei manchen Hunden die unter dieser Unverträglichkeit leiden zu Entzündungen der Darmschleimhaut führen. Viel Getreideanteil im Futter für Hunde reduziert natürlich den Anteil Fleisch im Futter – was billiger herzustellen ist, aber eben nicht jedem Hund bekommt und bei manchen Tieren zu oben genannten Problemen führen kann.

vielleicht hilft getreidefreies Hundefutter?
Wenn der Hund Krank ist ..

Viele Hersteller haben inzwischen Getreidefreies Hundefutter im Angebot, oft wird es auch als „hypoallergen“ und ähnlich beworben. Achten Sie beim Kauf darauf dass das Hundefutter einen hohen Fleischanteil hat, manche Hersteller bieten auch besonders hohen Proteinanteil oder andere Inhaltsstoffe die statt Getreide verarbeitet wurden. Auf den Verpackung finden Sie den Hinweis auf den Fleischanteil, und wissen auch ob es sich um getreidefreies Hundefutter handelt, oder eben nicht. Halten Sie außerdem nach Tierkörpermehl und ähnlichen Abfällen ausschau die auf der Verpackung aufgeführt sind. Die Sorten mit viel Fleisch sind wahrscheinlich die, die ihr Liebling selbst aussuchen würde wenn er Einkaufen ginge 😉

Vorteile von getreidefreiem Hundefutter

  • Allergie vermeidend
  • der Magen des Hundes wird aktiv geschont
  • Besser verträglich für sensible Hunde
  • Verbesserte Verdauung

Vielleicht liegt ihrem Hund auch eher Hundefutter nach BARF oder eine andere alternative Fütterung, es gibt sowohl für Welpen als auch für Senioren ganz spezielles Hundefutter.

Da Getreide wie z.B. Weizen oder Mais häufig als Auslöser für Allergien oder Juckreiz zu finden sind ist getreidefreies Hundefutter natürlich als erste Maßnahme zu empfehlen. Einen entsprechenden Test mit ihrem Hund kann ihr Tierarzt schnell und einfach durchführen. Die im Getreide enthaltende Stärke kann mancher Hund nur begrenzt aufnehmen, und entwickelt so eben eine Allergie oder Unverträglichkeit. Hypoallergenes Hundefutter ist z.B. gänzlich frei von Getreide. Oft werden Kartoffeln und/oder Gemüse verarbeitet, zusätzlich zu den benötigten Ballaststoffen und Vitaminen.

Natürlich sagt getreidefrei allein noch nichts über die Qualität des Hundefutters aus, achten Sie beim Kauf auf die Qualität der verwendeten Rohstoffe, die Hersteller geben dies meist auf der Verpackung an.